Access Keys:
Skip to content (Access Key - 0)
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien Datenschutzrichtlinien

Toggle Sidebar

Info

OT:
Shaun of the Dead

AT:
Shaun of the Dead - Ein Zombie kommt selten allein

Jahr: GB 2004
R: Edgar Wright
B: Simon Pegg
K: David Dunlap
M: Dan Woodhead, Pete Mudford
D: Simon Pegg, Nick Frost, Kate Ashfield, Lucy Davis, Dylan Moran

Quelle: Kinobesuch, TV (RTL)

 

Inhalt

Shaun (Simon Pegg) ist 29 und verbringt sein Leben zwischen ödem Job in einem Elektroladen und seiner Stammkneipe "Winchester", wo er mit seinem besten Kumpel und Mitbewohner Ed (Nick Frost) die Abende vertrinkt. Kein Wunder also, dass die Hänger nicht mitkriegen, dass London zwischenzeitlich von einer Zombieplage heimgesucht wird. Schließlich unterscheiden sich die Untoten auf den ersten Blick nicht großartig von den normalen Mitmenschen im täglichen Berufsverkehr. So ist es fast zu spät, als sich Shaun und Ed zusammen mit Shaun's frischer Ex-Freundin Liz (Kate Ashfield) und ihren nervenden WG-Mitgliedern im "Winchester" zur letzten Schlacht stellen.

Zitate

"Und? Bedankst du dich bei mir?" - "Bedanken? Wofür?" - "Fürs Aufräumen." - So aufgeräumt sieht's hier gar nicht aus." - "Na ja, hab' nach dem Aufräumen ein paar Bier getrunken." (Shaun ist nicht so recht überzeugt von Eds Hausfrauenqualitäten)

"Scheiße, ich glaub', wir geh'n jetzt besser rein." (In Shauns Garten kommt's zu einem Zombie-Stelldichein)

"Ich glaub, das war 'Blue Monday'". - "Hey, das war die orignale zweite Pressung!" - "Scheiße!" (Es gibt halt Wichtigeres als Zombiekillen)

Die Kurzkritik des Gunslingers:

Von George Romero inspirierter Zombiespaß, dem zwischenzeitlich die Linie verlorengeht, weil er sich nicht zwischen ernsthaftem Slasher und Komödie entscheiden mag. Doch Wright und sein Co-Autor Simon Pegg beweisen Geschmackssicherheit in Szenen wie dieser: Shaun und Ed versuchen, den angreifenden Untoten mittels geworfener Dire-Straits- und Sadé-Vinylscheiben den Kopf zu spalten, während die geschätzten Stone Roses oder Prince im Plattenkoffer verbleiben. Trotz der etwas uninspirierten Abschluss-Metzelei im "Winchester": ein Lichtblick des Kinojahrs.

Rating: $$$$$-

Splatter:

10/10

 

 

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien Datenschutzrichtlinien