Access Keys:
Skip to content (Access Key - 0)

Toggle Sidebar

Django - die Nacht der langen Messer

Info

OT:
Ciakmull, l'Uomo della Vendetta

Jahr: I 1970
R:
Enzo Barboni ("E.B. Clucher")
B:
Mario de Nardo, Franco Rossetti
K: Mario Montuori
M: Riz Ortolani
D: Leonardo Manzella ("Leonard Mann"); Luca Montefiori ("George Eastman"), Lucio Rosato, Pietro Martellanza ("Peter Martell"); Woody Strode, Ida Galli ("Evelyn Stewart")

Quelle: VHS (Skyline)

Poster, Lobbycards etc. von "Django - die Nacht der langen Messer"

 

Inhalt

Banditen überfallen die Bank von Dodge City und zünden dabei den Knast und die Irrenanstalt an. Unter den entkommenen Knackis und Geisteskranken ist auch Django ("Leonard Mann"); der dort seit drei Jahren einhockte und sein Gedächtnis verloren hat. Django und sein kleines Grüppchen befreien sich erstmal von den auffälligen Knaststramplern, in dem sie eine Rutsche Kopfgeldjäger ins Jenseits befördern.
Jetzt ordentlich angezogen, kommt der Trupp in den Weiler Oxeca, angeblich Djangos Heimatort. Hier tobt ein Weidekrieg zwischen den Caldwells - Djangos Familie - und den fiesen Ruckos. Unter Führung des skrupellosen Tom (Lucio Rosato) nutzen letztere Djangos Gedächtnisschwund aus, um diesen auf sein eigen Fleisch und Blut los zu lassen.
Gerade noch rechtzeitig gelingt es Django, die Kerzen in der Birne wieder anzustecken.

Die Kritik des Gunslingers:

Vom ursprünglichen Kameramann Enzo Barboni sauber inszenierter Spaghetti der B-Kategorie. Leider fehlt dem Film aus dem Jahr 1970 das wesentliche, nämlich Spannung und Atmosphäre, obwohl hierfür die eigentlich düstere Geschichte einiges an Zündstoff liefern könnte. Und wo ist übrigens der Zaster abgeblieben? Um den kümmert sich im Verlauf des Films niemand mehr. Über die phasenweise Doof-Synchro brauchen wir eh' kein Wort zu verlieren.

Rating: $$-

Bodycount:

ca. 46 Gringos + Woody Strode (schnief!)

Explizite Brutalitäten:

  • Tom Rucko lässt seine Männer umlegen, die für ihn die Bank klargemacht haben.
  • Der bärenstarke Woody (Woody Strode) wird von den Ruckos in der Italo-üblichen Art und Weise "interviewt", um näheres zum Thema "Django" zu erfahren.

Liebe:

Sheila Rucko (Ida Galli) liebt Django, doch dem ist ja die Erinnerung flöten gegangen: 1/10

Splatter:

1/10

 

 

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien