Access Keys:
Skip to content (Access Key - 0)

Toggle Sidebar

Lange Tag der Rache, Der

Info

OT: 
I lunghi Giorni della Vendetta
AT:
Faccia d’Angelo (I)
Los largos Dias de la Venganza (SP)
Les long Jours de la Vengeance (F)
Angelface – Der lange Tag der Rache
Angel Face – Der lange Weg der Rache

Jahr: I/SP/F 1967
R:
Florestano Vancini („Stan Vance“)
B:
Fernando di Leo, Augusto Caminito
K:
Francisco Marín
M:
Armando Trovaioli
D:
Giuliano Gemma, Conrado San Martín, Francisco Rabal, Nieves Navarro

Quelle: DVD (Best/Carol Media)

 

Inhalt

Steinekloppen im Arbeitslager ist nicht das Gelbe vom Ei, zumal, wenn man zwar drei Jahre hinter sich, aber noch 27 vor sich hat und überdies noch unschuldig einhockt. So in etwa ist die Gefühlslage von Ted Barnett (Giuliano Gemma), als er sich entschließt, mit Hilfe eines Kumpels dem ungastlichen Ort den Rücken zu kehren und zu fliehen.
Die Flucht Barnetts lässt so einigen Leuten den Arsch auf Grundeis gehen: Dies sind in erster Linie Sheriff Douglas (Francisco Rabal) und der stinkreiche Cobb (Conrado San Martín), die Barnett mittels falscher Zeugenaussagen ins Straflager brachten. Es ging um den Mord an Barnetts Vater, Chef und Gründer einer kleinen Eisenbahn-Linie, die die Bösewichter für ihre profitablen Waffen- Schmuggeleien mit mexikanischen Banditen nutzen wollten. Was die Schurken nach vollbrachter Tat auch fleißig praktizieren.
Doch frisch rasiert und mit gestutzter Mähne taucht nun Barnett auf, um die Täter zu entlarven und entsprechend zu sanktionieren sowie den üblen Machenschaften der Bande einen Riegel vorzuschieben. Dabei kann er zuerst nur auf die eher zweifelhafte Hilfe des reisenden Quacksalbers Pajarito (Manuel Muniz aka „Pajarito“) und seiner Tochter Dulcie (Gabriella Giorgelli) bauen, die mit lhrer „Medicine Show“ durch die Lande touren.

Zitate

Wachtposten: „He! Das Wasser ist für die Pferde und nicht für euch!“ (Tja, Straflager ist halt kein Zuckerschlecken …)

Ted: „Was sind schon drei Jahre? Es war kaum was anderes als ein Urlaub.“ (… oder etwa doch?)

Ted: „Wer ist der Boss hier?“ – Bandit: „Ein’ Boss gibt nicht hier, nur ein’ General.“ (Vor der Belehrung kriegt Ted zwecks Nachdruckverleihung einen über den Kürbis)

Die Kritik des Gunslingers:

Gelungener, wenngleich auch etwas langatmiger Rachewestern von Florestano Vancini, der dank seiner alles in allem solide umgesetzten Geschichte punktet. Eine gesunde Härte, die der Film auch in der vorliegenden geschnittenen Fassung atmet, sowie die glaubwürdige Atmo sind weitere Pluspunkte des Streifens. Giuliano Gemma, dessen anfängliches Hippie-Auftreten mit Matte und Mega-Bart ich wohlwollend registrierte, mutiert dann wieder zum Sonnenschein mit locker sitzender Knarre und unleugbaren Stuntman-Qualitäten. Die Schurkenfraktion ist mit dem viel beschäftigten Spanier Francisco Rabal und insbesondere Conrado San Martin zudem achtbar bestückt, und auch Nieves Navarro überzeugt wieder als zwischen hell und dunkel flatternde, ambivalente Schönheit. Die Kameraarbeit Francisco Marins ist einmal mehr äußerst gelungen wie auch der Score von Trovaioli, der das klassische Italo-Instrumentarium von der Gitarre über Streicher, Trompete bis hin zur Bluesharp abfeiert.
Der Streifen versuchte anscheinend, zumindest im Italienischen und Deutschen mit seinen „Angelface“-Verweisen Bezüge zu den Ringo-Western Duccio Tessaris herzustellen - ebenfalls mit Giuliano Gemma. Doch ist Barnett ein komplett anderer Charakter und bei weitem nicht so amoralisch wie der wahre Angelface.

Rating: $$$$-

Bodycount:

je ca. 25 Gringos und Mexikaner, 1e Frau

Explizite Brutalitäten:

  • Das Wachpersonal im Lager lässt Gefangene willkürlich die Peitsche schmecken
  • Die Mexe nehmen Ted ran, damit er ihnen das Waffenversteck preisgibt
  • Cobbs Männer hängen Dulcie am Galgen auf, um Ted weich zu kochen

Liebe:

Ted und Dulcie kommen sich zwar näher, beschränken sich aber vor allem darauf, Handgreiflichkeiten auszutauschen. Was sich liebt, das neckt sich: 1/10

Splatter:

2/10

Spezialitäten:

  • Barnett überlistet Doug mit einem per dünnem Draht modifizierten Holster
  • Das Abzeichen des Sheriffs entfaltet in kundiger Hand Ninja-Wurfstern-Qualitäten

 

 

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien