Access Keys:
Skip to content (Access Key - 0)

Toggle Sidebar

Timecrimes

Info

OT: 
Los Cronocrímines

Jahr: SP 2007
R: Nacho Vigalondo
B: Nacho Vigalondo
K: Flavio Laviano
M: Chucky Namanera
D: Karra Elejalde, Nacho Vigalondo, Barbara Goenaga, Candela Fernandez

Quelle: DVD (Koch). Dank furs Rezi-Exemplar!

 

Inhalt

Hector (Karra Elejalde) hat mit seiner Gattin Clara (Candela Fernandez) ein neues Haus dicht am lauschigen Tann bezogen. Eines Tages beobachtet er aus dem Liegestuhl heraus mit dem Fernglas eine junge Frau (Barbara Goenaga), die sich im Wald offensichtlich für den heimlichen Betrachter nackich macht. Da Clara gerade los ist, ein paar Einkäufe fürs Abendessen zu tätigen, ist Hector durchdrungen von Unternehmungslust. Er macht sich auf in den Forst, um dort nach dem rechten zu sehen.
Hier findet er die völlig nackte Frau, offensichtlich ohnmächtig. Doch bevor er sich ihr nähern kann, rammt ihm von hinten ein Unbekannter mit blutiger Binde um den Kopf eine Schere in den Oberarm. Hector flieht in Panik und gelangt bei einbrechender Dunkelheit in ein Laborgebäude. Hier erwartet ihn ein junger Typ (Nacho Viglondo), der ihn in ein vermeintlich sicheres Versteck vor seinem mörderischen Verfolger lotst: eine Art flaches Bassin, das sich mit einem kuppelartigen Deckel verschließen lässt.
Als sich der Deckel öffnet, ist es wieder hell und Hector muss erkennen, dass es der gleiche unselige Tag ist, an dem das Verhängnis begann, und zwar rund zwei Stunden vor Besteigen des seltsamen Tanks: Mit seinem Fernglas sieht er sich nämlich gerade, sein Haus betreten. Obwohl ihm der junge Wissenschaftler dringend rät, sich im Labor zu verstecken, bis er die Sache wieder ins Lot gebracht hat, schnappt sich Hector den scheddrigen Seat des Typen, um die Dinge selbst zu regeln. Hätte er aber besser bleiben gelassen.

Zitate

Wissenschaftler: „Sie können nicht nach Hause zurückgehen.“ – Hector: „Ach nein?“ – „Sie sind doch schon dort: Sehen Sie selbst.“

Die Kritik des Gunslingers:

Mit seinem Low-Budget-Zeitreise-Thriller bringt Regisseur Nacho Vigalondo das Gehirn gehörig zum Käsen. Wie sich Hector abstrampelt, um irgendwie sein altes Leben zurück zu bekommen, aus dem ihn der Zufall und ein Angestellter mit Forschungsdrang hinaus katapultiert haben, ist mordsspannend anzuschauen. Letztlich sind es ja noch nicht einmal zwei Stunden, um die sich seine Lebensachse verschoben hat, doch je mehr er versucht, die Folgen rückgängig zu machen, so dramatischer werden die Auswirkungen. So gibt es immer neue und aberwitzigere Pläne der Situation Herr zu werden, mit der zunehmend auch der junge Forscher völlig überfordert ist.
Während etwa Robert Zemeckis im zweiten Teil seiner „Back-to-the-Future“-Trilogie im Prinzip eine ähnliche Thematik behandelt, dabei aber in den Weg der Comedy einschlägt, ist „Cronocrimines“ Drama pur. Da aber Karra Elejalde – u.a. „Aktion Mutante“ – durchaus seine Erfahrungen im komischen Bereich besitzt, gibt’s auch hier ein paar Schmunzelmomente, wie beispielsweise die Eingangsszene, in der Hector seine ganzen Einkäufe aus der Heckklappe seines Autos verliert.
Im Gegensatz zu anderen Zeitreise-Streifen ist dieser hier völlig unspektakulär geraten und damit fast schon authentisch. Es gibt keine krachende und zischende Zeitmaschine, und es reist auch kein hochgerüsteter Killer-Droide durch die Zeit. Es geht einfach nur um einen Menschen, der aus der Bahn geworfen ist und nur eines zurückhaben will: Normalität. Aufgrund einiger kleinerer Längen gibt’s hier nicht ganz die Höchstnote.

Rating: $$$$+

Splatter:

2/10

 

 

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien