Access Keys:
Skip to content (Access Key - 0)

Toggle Sidebar

Mercenario - Der Gefürchtete

Info

OT: 
Il Mercenario
AT:

Salario para matár (SP)

Die gefürchteten Zwei
Die zwei Gefürchteten

Jahr: I/SP 1968
R: Sergio Corbucci
B: Sergio Corbucci, Luciano Vincenzoni, Adriano Bolzoni, Sergio Spina
K: Alejandro Ulloa
M: Ennio Morricone
D: Franco Nero, Tony Musante, Giovanna Ralli, Jack Palance, Raf Baldassarre, Franco Ressel

Quelle: TV (ARD)

 

Inhalt

Der Tag könnte nicht besser anfangen für Sergei Kowalski (Franco Nero), genannt „Der Pole“: Die Brüder Garcia, stinkreiche mexikanische Minenbesitzer, heuern ihn an, um drei Tonnen Minensilber aus dem revolutionserschütterten Mexiko in die USA zu schaffen. Tausend Scheine Vorschuss sowie 200 lachende Dollars pro Woche plus Spesen lassen die Mexe zur Freude des Polen springen. Doch im Garcia-Bergwerk findet Kowalski nur 13 revoltierende Minenarbeiter unter Führung von Paco Román (Tony Musante) vor, die die Bergwerksleitung bereits aufgeknüpft haben. Noch dazu ist das Silber perdü: durch Sprengung unter Tage eingeschlossen. Also Schicht im Schacht. Doch Kowalskis Glückssträhne hält: Für ordentlich Zaster und einen regelmäßigen Salär von täglich 200 Dollar nimmt er die orientierungslosen Revolutionäre unter seine Fittiche, um endlich mal Grund in die Sache zu bringen und Paco zu zeigen, wie man richtig Rambazamba, also Revolución macht. Pacos Ruhm und Reichtum steigen nun mit Hilfe des Polen exponentiell, ebenso wie sich seine zuerst etwas mickrige Truppe zu einer stattlichen Armee auswächst. Doch im Grunde bleibt er, der sich inzwischen natürlich „General“ nennt, weiter nur ein kleiner Strauchdieb und ohne den ausgebufften Kowalski ein Nichts. So schlagen die verschiedenen Versuche des Generals, sich von seinem Berater zu trennen, immer wieder blutig fehl und führen nur dazu, dass sich der Pole für seine Dienste immer teurer bezahlen lässt. Paco muss trotz seines verletzten Mexikaner-Stolzes erkennen, dass er auf Kowalski nicht verzichten kann, da die mexikanische Armee alles unternimmt, um des lästigen „Revolutionärs“ habhaft zu werden. Noch dazu sind der Gangster „Curly“ (Jack Palance) und der letzte Garcia-Bruder Alfonso (Eduardo Fajardo) rachedürstend hinter Kowalski und Román her.

Zitate

Studs (Franco Ressel): „Kowalski! Diesmal hast du’s zu weit getrieben! Du weißt: Wer mit dem Feuer spielt, der verbrennt sich die Finger.“ – Kowalski: „Ich trage Handschuhe.“

Paco: „Wen suchst du hier, Gringo?“ – K: „Alfonso Garcia.“ – P: „Das Schwein ist uns leider durch die Lappen gegangen. Das da oben ist sein Cousin: Er baumelt schon seit einem Tag und hat immer noch die hochmütige Fresse eines Kapitalisten.“

„Ich stehe immer nur auf einer Seite: auf meiner.“ (Kowalski hat glasklare Prinzipien)

Kowalski: „Was bedeutet für dich Revolution?“ – Paco: „Für mich? Die Besitzenden umbringen und ihnen das Geld wegnehmen.“ (Da ist noch eine Menge Feinschliff vonnöten)

„Wer sich um Spielregeln kümmert, der verliert.“ (Auch „Curly“ folgt gewissen Maximen)

Die Kritik des Gunslingers:

Nach mehreren Gesellenstücken legt hier Corbuccis Sergio ein erstes Meisterwerk vor und damit gleich seinen besten Italowestern. Er erreicht eine Qualität, die auch für ihn eine künftig fast unüberwindbare Messlatte darstellte. In diese selbst gesteckte Zone kann er für mein Dafürhalten später nur noch mit „Leichen pflastern seinen Weg“ vorstoßen. Hier stimmt einfach alles: Die Darsteller sind durch die Bank blendend aufgelegt, mit einem Franco Nero, der in „Django“ noch etwas steif agierte, nun aber zur Hochform aufläuft. Im Gegensatz zum späteren „Lasst uns töten, Companeros“, der ja eine ähnliche Thematik behandelt, nutzt Corbucci hier die Revolution nicht nur als Background für gehobenes Kasperletheater. Er nimmt bei allem wohldosierten Humor die Motive der geknechteten Landbevölkerung ernst und lässt Paco eine glaubhafte Entwicklung durchlaufen vom gewöhnlichen, vorteilsbedachten Kleinkriminellen zum bewussten Revolutionär. Kowalski bleibt diese Reifung versagt: Er kann seinem Ex-Partner am Ende zwar noch einen – gratis! - Freundschaftsdienst erweisen, folgt dann aber weiter und allein dem Lockruf der Dollars. Der Film ist offensichtlich mit einem richtig üppigen Budget ausgestattet, was man ihm durch das üppige Gunplay und die Statistenmengen ansieht. Die Action-Szenen sind zudem rasant inszeniert. Zur Abrundung gibt’s eine First-Class-Kamera-Arbeit und einen Spitzen-Morricone-Score, der neben den typischem Mexiko-Themen eine Menge Whistling, Trompete und Gitarre aufbietet.

Rating: $$$$$

Bodycount:

unzählbar, aber deutlich höher als 100 Gringos und Mexikaner

Explizite Brutalitäten:

  • „Curly“ lässt „überflüssige“ Mitmenschen durch seinen Schergen Sebastian (José Canalejas) liquidieren
  • Paco wird durch Alfonso Garcias Leute bis zur Halskrause eingebuddelt, um ihn zu überreiten
  • Pacos Leute lassen „Curly“ völlig nackt in der sonnendurchglühten, steinigen Einöde zurück. So macht man sich keine Freunde
  • „Curly“ steckt einem schwer verwundeten Mexikaner eine scharfe Handgranate in den Mund

Liebe:

… kommt nicht wirklich vor, obwohl Columba (Gianna Ralli) doch an ihrem Paco zu hängen scheint: 1/10

Splatter:

3/10

 

 

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien