Access Keys:
Skip to content (Access Key - 0)
Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien Datenschutzrichtlinien

Toggle Sidebar

Weiße Hai in Venedig, Der

Info

OT: 
Shark in Venice
AT:
Sharks in Venice (USA)

Jahr: USA 2008
R, B:
Danny Lerner
B:
Les Weldon
K:
Ross Clarkson
M:
Steve Edwards
D:
Stephen Baldwin, Vanessa Johansson, Giacomo Gonella, Hilda van der Meulen

DVD (3L/Ascot Elite) Dank fürs Rezi-Exemplar!

 

Inhalt

Der venezianische Mafioso Don Vito Clemenza (Giacomo Gonella) ist scharf auf einen Goldschatz, den einst Kreuzritter aus dem Heiligen Land nach Venedig brachten und irgendwo in den Kanälen versenkten. Zu diesem Behufe heuert er für teuer Geld einen amerikanischen Archäologen an, der sich mit zwei Schergen auf Tauchtour begibt. Doch bevor diese zur Bonanza vorstoßen können, geht ihnen ein Hai ans Neopren und vermacht sie zu Fleischsalat. Schlecht für Clemenza und schlecht für den Tourismus in der Lagunenstadt.
Der venezianischen Polizei ist also viel am Vertuschen gelegen und umso weniger daran, dass der Sohn des verunfallten Profs, der Tauch- und Haiexperte David Franks (Stephen Baldwin), mitsamt Verlobter Laura (Vanessa Johansson) aufläuft. Der wird wegen einer Sondertauchgenehmigung anheischig, um das Schicksal seines Vaters zu klären. Nachdem sich der pummelige Franks in seinen Taucheranzug gequält hat, ist ihm mehr Glück beschieden, und er findet den Schatz, der uns aber eher an ein Vorratslager für die Bestückung von Kaugummiautomaten gemahnt. Nun steht auch Clemenza wieder auf der Matte und bietet Franks 20 Millionen Dollar, damit er seine Leute zu dem Ort führt, wo der Plunder versteckt ist.
Die quengelige Laura fürchtet aber, dass die Haie in der Lagune ihr Sahneschnittchen mit einem in Gummi verpackten Fleischklops verwechseln, und bringt Franks dazu, das Angebot auszuschlagen. Nicht gut, denn nach bester Mafia-Art lässt Clemenza das Mädel entführen und zwingt den fülligen Akademiker zu einem erneuten Tauchgang.

Zitate:

Vito bringt ein paar Sprüche aus dem Baukasten für B-Mafiosi:

„Doktor, ich weiß, dass Sie ein intelligenter Mann sind, und Sie sollten an Ihre Zukunft denken. Sie wollen mich doch nicht enttäuschen?“

„Verwechseln Sie meine Freundlichkeit nicht mit Schwäche.“

Die Kritik des Gunslingers:

Schöner Exploiter, den das bewährte Team Danny Lerner / Les Weldon mit überwiegend israelischen Produzenten und bulgarischem Cast ebendort abkurbelten. Das Venedig-Flair bringt der Streifen über eine Menge Archiv-Material ins Spiel.
Der Streifen präsentiert sich als krude Mischung irgendwo zwischen Actioner, Thriller und Tierhorror. Einen tieferen inneren Zusammenhang sucht man vergebens, genauso wie Logik im Handlungsfluss. Aber das ist hier auch nicht die Frage, liebe Gemeinde. Hier wollen wir kein Kaubonbon, sondern ein veritables Fischmassaker an ungewöhnlichem Ort goutieren. Nicht mehr und nicht weniger. Schaderweis’ spielen aber die titelgebenden Haie, für deren Vorkommen das Buch eine zuuu putzige Erklärung liefert, über die ich mich an dieser Stelle nicht auslassen möchte, kaum mehr als eine Nebenrolle. Sie zerlegen halt ein paar Leute, Taucher und Betrunkene, bringen sich in der Mitte des Films noch mal in Erinnerung, indem sie eine Gondel versenken und die Passagiere verhackstücken. Die Tricks sind dabei so ausgesucht schrottesk, dass sich der Gunslinger des öfteren ein Schmunzeln nicht verkneifen konnte. Um hier aber mal den Naturwissenschaftler raushängen zu lassen: Haie könnten theoretisch eh’ nur in den südlichen Stadtteilen Venedigs vorkommen, denn der Norden wird überwiegend von Süßwasser umspült. Ende des Exkurses.
Die Action, die ebenfalls wenig mit dem Plot zu tun hat, ist solide, wenngleich etwas langatmig inszeniert: So dauert es eine halbe Ewigkeit bis das italienische SWAT-Team ein paar Mafia-Hanswurste eintütet. Ebenfalls recht lang ist das finale Duell zwischen Franks und Clemenza geraten, bis endlich ein Hai den K(r)ampf beendet. Schön aber die Szene, in der Franks einen der ihn verfolgenden Schergen mit der Kreissäge zum Reden bringt, nachdem sich dessen Kettensäge in einer Tischplatte festgefressen hat *Lach.
Ich hab mich jedenfalls amüsiert.

Rating: $$ (Trash: $$$$-)

Splatter:

3/10

 

 

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzrichtlinien Datenschutzrichtlinien